Filmpromo.de – Trends und Best Practice Communication Cases aus der Entertainment-Industrie

Trends und Best Practice Communication Cases aus der Entertainment-Industrie

Subscribe to Filmpromo.de – Trends und Best Practice Communication Cases aus der Entertainment-Industrie

Neue Filmpromos auf Twitter

Geschrieben am 6.Januar 2010

In letzter Zeit hat sich die Zahl der innovativen Einsätze von Twitter für Filmpromotions ein wenig verringert. Der Microbloggingdienst gehört trotzdem mittlerweile fast zum Standard beim Marketing für Filme.

In den meisten Fällen geht der Einsatz jedoch nicht über klassische Infos zum Film und Verlinkungen auf Gewinnspiele hinaus. Vereinzelt gibt es intelligente Aktionen, die den Nutzer auf die Straße locken, wie dies zum Beispiel bei der Twitterhunt zum DVD-Release von Transformers: Revenge of the Fallen.

Nun ist es erneut die Hamburger Agentur Inpromo, die mit einer der beiden Kampagnen, die ich in diesem Posting kurz vorstellen möchte, beweist, dass der Einsatz von Twitter auch über das reine Versenden von Links zu Gewinnspielen hinausgehen kann.

Zum Kinostart des letzten Films mit Heath Ledger, The Imaginarium of Doctor Parnassus (dt. Titel: Das Kabinett des Doktor Parnasus) lässt man Seelen sammeln.

Auf seinem Twitter-Account stellt Mr. Nick den nimmermüden Spieler Dr. Parnassus täglich vor neue, gemeine Aufgaben. Als Nutzer kann man dabei helfen, indem man seine Seelen zur Verfügung steht, wobei eine Seele im Twitterverse einem Follower entspricht. Je mehr Seelen man dem Nutzer Mr. Nick bringt, desto besser stehen die Chancen dafür, von Parnassus mit Fanpaketen und Kinogutscheinen beschenkt zu werden. Mehr Infos zur Aktion findet man übrigens auf Facebook.

Der Hashtag zur Aktion lautet passenderweise #zumTeufel und ich bin gespannt, ob sich auch diese etwas andere Aktion zum Erfolg entwickelt, so wie das bei der Twitterhunt vor einigen Wochen der Fall war.

Der zweite Case, den ich in meinem Feedreader gefunden habe, kommt aus den USA und hängt mit dem Kinostart von Sherlock Holmes zusammen.

Erstmals hat ein Verleih (in diesem Fall Warner) den Twitterclient Tweetdeck, der die Nutzung des Microbloggingdienstes vereinfacht, für Filmpromotionzwecke genutzt. Dazu gibt es eine Version des Clients im Design des Films und ein Spiel, bei dem man sich auf die Jagd in 221b begeben muss.
Ich habe das Spiel noch nicht probiert. Es handelt sich um ein Game, bei dem man zu zweit (wie Sherlock und Watson) Rätsel lösen muss, ähnlich wie in einem Alternate Reality Game.

Auf Mashable heißt es dazu: “The skin (Anmk. die Sherlock Holmes Oberfläche von Tweetdeck) features a classic black and white theme to take you back “to a time before coloured avatars, shiny interfaces and rounded corners.” It also integrates with an interactive game being released to promote the film, called 221b. The two-player online game takes you and a friend through the events leading up to the first scene of the movie.

Ich bin gespannt auf die ersten Erfahrungen. Habe mir die Version von Tweetdeck natürlich gleich heruntergeladen und versuche einige Hintergründe in Erfahrung zu bringen.
Wer bereits weiß, worum es geht und vor allem wie es funktioniert, der ist herzlich eingeladen mitzuspielen und mir dabei zu helfen. Wer will mein Watson sein?