Filmpromo.de – Trends und Best Practice Communication Cases aus der Entertainment-Industrie

Trends und Best Practice Communication Cases aus der Entertainment-Industrie

Subscribe to Filmpromo.de – Trends und Best Practice Communication Cases aus der Entertainment-Industrie

Auch wenn ich in meiner Independentfilme-High-Concept-Produktionen/dp/3639028899/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1437562055&sr=8-2&keywords=norbert+hillinger" target="_blank">Abschlussarbeit 2007 geschrieben habe, dass Authentizität in der Social Media Kommunikation das oberste Gebot ist und es daher keine allzu gute Idee ist, fiktiven Figuren zum Beispiel aus Filmen Profile in den unterschiedlichen Netzwerken anzulegen, scheint es nun doch eine gewisse Nachfrage zu geben. Zudem gilt es heutzutage das Transmedia Storytelling so aktiv wie möglich zu betreiben, wozu natürlich auch die Ausweitung der Story ins echte Leben zählt.

Das Start-up Imperson bietet mit seiner Plattform Plattform nur genau diesen Service. Fans können mit ihren Lieblingshelden aus dem Fernsehen und Kino kommunizieren. Produzenten, die ihre Filmfiguren näher an die Zuschauer heranbringen möchten, können sich von Imperson virtuelle Figuren kreieren lassen, die dann auf entsprechenden Kanälen Kontakt zur Zielgruppe aufnehmen. Die Kommunikation mit den fiktiven Figuren erfolgt über authentische Profile in sozialen Netzwerken oder in Chat-Apps. Die Fans können dabei exklusive Einblicke in die Lebenswelt der Filmcharaktere gewinnen und bekommen Hinweise auf die Fortsetzung der Geschichte.

Auch einen ersten Case gibt es schon, zum Film Unknown User, der natürlich perfekt für die Plattform geeignet war.

Hier der Trailer zum Film