Filmpromo.de – Trends und Best Practice Communication Cases aus der Entertainment-Industrie

Trends und Best Practice Communication Cases aus der Entertainment-Industrie

Subscribe to Filmpromo.de – Trends und Best Practice Communication Cases aus der Entertainment-Industrie

Mit dem Ziel, mobilen Endgeräten ein menschenähnliches Verständnis für Raum und Bewegung zu vermitteln, hat Google in den vergangenen Monaten unter dem Titel Project Tango gemeinsam mit Universitäten, Research Labs und Industriepartnern aus der ganzen Welt ein Android-Smartphone entwickelt, das unter anderem imstande ist, Raumdimensionen zu erfassen, indem das Gerät umherbewegt wird. Auf diese Weise soll das Smartphone ein dreidimensionales Bewusstsein für Orte wie etwa das eigene Zuhause entwickeln und die Umgebung des Nutzers kartografieren. Dies soll dabei helfen, präzise Richtungsanweisungen zu liefern, die die Sicht der Menschen auf Raum und Bewegung berücksichtigen.

Vor wenigen Wochen erschien dann die Meldung, wonach das Unternehmen aisle411 und Google’s Project Tango Team gemeinsam mit der Supermarktkette Walgreens in den USA eine  Anwendung starteten, bei der das spezielle Project Tango Tablet von Kunden in Geschäften eingesetzt werden kann. In einem Pilotprojekt bei Walgreens klinkt der Kunde dabei sein Google-Tablet zu Beginn des Einkaufs in eine Halterung am Einkaufswagen ein. Das Tablet fungiert so als ein Navigationsgerät mit Augmented-Reality-Funktion. Wählt der Kunde beispielsweise eine Produktkategorie wie Waschmittel an, lotst das Tablet ihn durch die Gänge zu den entsprechenden Regalen. Und während sich der Kunde den Produkten nähert, werden Sonderangebote direkt ins Sichtfeld des Einkäufers eingeblendet.

Während also aktuelle Kampagnen am POS bzw. im Kino in erster Linie das neue Hype-Thema iBeacons aufgreifen, versucht Google nun erneut Augmented Reality ins Spiel zu bringen und als Technologie am POS zu positionieren. Nicht nur für Supermarktketten sondern auch für große Elektrofachmärkte bietet sich eine derartige Aktion tatsächlich gut an. Damit wird es für Filmverleiher wiederum spannend, besondere Editionen oder einfach nur aktuelle Titel virtuell hervorzuheben. Die Technologie ist vorhanden. Daten zur Nutzung gibt es freilich noch keine.