Filmpromo.de – Trends und Best Practice Communication Cases aus der Entertainment-Industrie

Trends und Best Practice Communication Cases aus der Entertainment-Industrie

Subscribe to Filmpromo.de – Trends und Best Practice Communication Cases aus der Entertainment-Industrie

Der BMW Blitz im Kino

Geschrieben am 18.Dezember 2010

Kinowerbung ist in der Regel relativ langweilig. Woran das liegt? Nun, es ist Werbung wie man sie normalerweise im Fernsehen wegzappt oder im Web sogar blockiert womit sie gar nicht angezeigt wird.

Immer wieder gelingt es Unternehmen aber, aus der Masse der typischen 30-Sekünder herauszustechen.
Meist ist das mit ziemlichem Aufwand verbunden, da das Publikum involviert werden muss. Umso größer ist dann aber der Effekt bzw. der Wiedererkennungswert dieser Marken.

Volvo und O2 haben es mit einem Spiel versucht, Mercedes geht den Weg über den Ton, IKEA hackt den Kinosaal mit einem zusätzlichen Projektor (und vergrault damit das Publikum) und BMW geht den direkten Weg ins Gehirn.
Hört sich auf den ersten Blick verwirrend und bedrohlich an, ist es aber nicht.

Eigentlich ist es ganz einfach. BMW nutzt den Effekt den man von sonnigen Tagen kennt, wenn man ohne Sonnenbrille für einige Sekunden direkt in die Sonne blickt. Schließt man anschließend die Augen, sieht man Farben und Gestalten.

Genau diesen Effekt simuliert BMW im neuen Kinospot, der in ausgewählten deutschen Kinos vorgeführt wurde.

Dazu wird während des Werbefilms an einer bestimmten Stelle das BMW Logo über einen harmlosen professionellen Fotoblitz für den Bruchteil einer Sekunde eingeblendet. Anschließend leitet die Figur im Clip das Publikum an, die Augen zu schließen. Für einige Sekunden ist danach das BMW Logo zu sehen. Nach dem Motto “Involve Me – And I will understand” hinterließ diese Werbung in jedem Fall einen bleibenden Eindruck auf das Kinopublikum.

Hier der Film zu dieser einzigartigen Kampagne